Wahlwissen

Home / Wahlwissen

Wahlwissen

Wahlwissen – gute Fragen und Antworten zum Thema Wahl

Selbst erfahrene Politiker wissen nicht alles zum Thema Bundestagswahl. Was man wissen sollte finden Sie hier. Wir haben häufig gestellte Fragen gesammelt und beantwortet. So können Sie sich hier auf clevere Art und mit nur wenigen Clicks schlau machen. Erfahren Sie mehr über Wahlverfahren, Koalitionen, Briefwahl, Erst- und Zweitstimme. Legislaturperioden….

Für wie viele Jahre wird der Bundestag gewählt?

Der deutsche Bundestag wird für vier Jahre gewählt. Regulär findet die nächste Bundestagswahl also 2021 statt. Bestimmt wird der Wahltermin durch den Bundespräsidenten.

Was, wenn man am Wahltag krank wird?

Auch am Wahlsonntag kann noch bis 15 Uhr eine Briefwahl beantragt werden. Das können Verwandte, Freunde oder Nachbarn für die erkrankte Person erledigen. Dafür müssen sie beim Bezirkswahlamt eine schriftliche Vollmacht vorlegen und erhalten dann die Briefwahlunterlagen. Der Wahlberechtigte muss den Wahlzettel selber ausfüllen und unterschreiben. Bis spätestens 18 Uhr müssen die ausgefüllten Briefwahlunterlagen beim Wahllokal eingereicht werden.

Ich kann das Wahllokal nicht besuchen. Was mache ich?

Wer am Tag der Bundestagswahl nicht in das Wahllokal gehen kann oder will (wegen Krankheit, Urlaub und ähnlichem) kann im Vorfeld die Briefwahl beantragen. Dazu braucht man die Wahlbenachrichtigung, die einem per Post zugeschickt wird. Die Briefwahl kann dann bei der Gemeinde persönlich oder schriftlich (jedoch nicht telefonisch) beantragt werden. Ein Wahlschein kann bei der diesjährigen Bundestagswahl bis spätestens Freitag, 22. September, 18 Uhr beantragt werden. Der Wahlbrief muss am Wahlsonntag bis 18 Uhr bei der zuständigen Stelle vorliegen. Per Post muss er mindestens drei Werktage vorher versendet werden.

Gibt es ungültige Stimmen?

Als gültig gelten Stimmabgaben, bei denen der Wahlvorschlag durch ein Kreuz, Haken oder Strich in dem dafür vorgesehenen Kreis auf dem Stimmzettel eindeutig als gewählt gekennzeichnet worden ist. Ein nicht ausgefüllter Wahlzettel gilt als ungültige Stimme. Gleiches gilt zum Beispiel auch, wenn zu viele Kreuze gesetzt wurden, Kandidaten von der Liste gestrichen wurden oder Kommentare beziehungsweise Malereien auf dem Zettel hinterlassen wurden.

Wie entstehen am Wahlabend Hochrechnungen?

Eine Hochrechnung wird erstellt, wenn zwar noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind, aber bereits genug Ergebnisse vorliegen, um eine Prognose abgeben zu können. Neben den bereits ausgezählten Stimmen werden auch andere Aspekte einbezogen: Die bisherigen Ergebnisse werden mit denen aus vorherigen Wahlen verglichen und es werden Nachwahlbefragungen berücksichtigt. Verantwortlich für die Hochrechnungen sind spezialisierte Institute.

Wie viele Parteien stehen zur Wahl?

42 Parteien treten zur Bundestagswahl an, so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Aber nicht alle Parteien treten in allen Bundesländern an. Acht Parteien haben keine Landeslisten und können nur mit der Erststimme in den Wahlkreisen gewählt werden. Eine Partei gilt als etabliert, wenn sie seit der letzten Bundestagswahl im Bundestag oder Landtag ununterbrochen mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten ist. Die anderen Parteien werden entsprechend Kleinparteien genannt.

Wie wird der Bundeskanzler gewählt?

Der Bundeskanzler wird nicht direkt von der Bevölkerung gewählt. Sobald der Bundestag neu gewählt worden ist, schlägt der Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, einen Kandidaten als Regierungsoberhaupt vor. Das ist meistens ein Mitglied der stärksten Partei im Bundestag, das im Wahlkampf schon als Kanzlerkandidat bekannt gemacht wurde. Der Bundestag stimmt dann ohne vorherige Absprache über den Vorschlag ab. Der Kandidat muss über 50 Prozent der Stimmen erhalten haben. Die Abgeordneten können zwar beliebig oft abstimmen, müssen aber eine Mehrheit von über 50 Prozent für einen Kandidaten erreichen. Findet sich innerhalb von 14 Tagen wieder keine Mehrheit, gibt es eine letzte Abstimmung im Bundestag: Es gewinnt hier der Kandidat mit den meisten Stimmen.

Regiert automatisch die Partei mit den meisten Stimmen?

Hätte eine Partei die absolute Mehrheit, das heißt mehr als 50 Prozent der Sitze im Bundestag, wäre sie automatisch die regierende Partei. Meistens müssen aber Koalitionen gebildet werden, also ein Zusammenschluss mehrerer Parteien, um die Mehrheit im Bundestag zu erreichen.

Wie werden die Sitze einer Partei im Bundestag besetzt?

Durch die Zweitstimmen wird festgelegt, wie viele Sitze einer Partei zustehen. Diese werden zuerst an die Kandidaten der Wahlkreise vergeben. Jede Partei hat außerdem Listen mit Kandidaten, an die die übrigen Plätze vergeben werden, also mit der Zweitstimme. Hat eine Partei mehr Wahlkreiskandidaten (auch Direktmandate genannt) als Sitze im Bundestag, ziehen diese trotzdem ein. Das nennt man Überhangmandat. So kann der Bundestag mehr als die vorgesehenen 598 Abgeordneten haben.

Wofür gebe ich Erst- und Zweitstimme ab?

Mit der Erststimme wählt man einen Kandidaten aus seinem Wahlkreis. Davon gibt es in Deutschland 299. Jede Partei kann einen Kandidaten aufstellen, aber auch parteiunabhängige Kandidaturen sind möglich. Aus jedem Wahlkreis zieht der Kandidat mit den meisten Stimmen in den Bundestag ein. Mit der Erststimme garantiert man also, dass jeder Wahlkreis und so auch jede Region im Bundestag vertreten ist.
Mit der Zweitstimme wählt man eine Partei. Diese Stimmen entscheiden über das Mehrheitsverhältnis im Bundestag, also darüber, wie viele Sitze im Bundestag einer Partei zustehen. Um in den Bundestag einziehen zu können, müssen die Parteien mindestens drei Wahlkreise gewinnen und mindestens fünf Prozent aller Zweitstimmen erhalten.

Wie viele Bürgerinnen und Bürger dürfen wählen?

Insgesamt dürfen 61,5 Millionen Menschen bei der Bundestagswahl wählen. Davon sind 29,8 Millionen Männer und 31,7 Millionen Frauen. In diesem Jahr gibt es rund drei Millionen Erstwähler. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik wohnen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.